-*History - wie alles begann!
               und wie es sich weiter entwickelt ...

 
1998 1999 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017

        
JANUAR 2016
 
Unser heissgeliebter Hovawart Quieros ist im Herbst 2015 gestorben, zwölfeinhalb jährig.
Obwohl es absehbar war, tut es ganz gewaltig weh, den treuen Begleiter loslassen zu müssen. So viele schöne Erinnerungen verbinden uns mit ihm und dem Suspiron.
Adieu Quieros!
  Borrego vom Haslibach
  
Ohne Hund geht gar nichts!
Wir bemühten uns schnell wieder um einen würdigen Nachfolger. Im Sauerland wurden wir fündig, und im Dezember zog der kleine AMOUR VON DEN SAUERLÄNDER HÖHEN bei und ein.
Was für ein Sonnenschein. Die ersten drei Monate durfte er mehr oder weniger im Engadin im Schnee aufwachsen.
  Amour von den Sauerländer Höhen
 
 
zurück    
Im Februar erreichte uns die Hiobsbotschaft, dass in unserem Pool der Wasserstand völlig abgesackt sei, auf etwa einen Meter runter.
Nach einigem Hin und Her mit unserer Poolbetreuungsfirma war dann klar, dass die Poolschüssel Risse aufwies, durch welche das Wasser wegfliessen konnte.
Wir beauftragten die Firma, diese Risse zu flicken.
Erstaunlicherweise wurde das sehr gut und sehr schnell ausgeführt.
Wir hoffen, es hält die Saison durch und beobachten natürlich, wie es sich weiter entwickelt.
  Pool geflickt
 
April 2016
 
Und nochmals ein Abschied von einem geliebten Tier. Fünf Tage vor unserer Abfahrt ins Suspiron starb unser Kater Niurij. Er war immer so total happy in der Provence.
Jetzt kommt nur noch unsere 19-jährige Katze Aïcha mit. Wie lange noch??
  Niurij  Aïcha
     
 
 
Der von Martin im November total sanierte Olivenbaum scheint auf dem Weg zur Besserung zu sein :-)
Er macht ganz zaghaft winzige kleine neue Blättchen - wir hoffen!
 
  Olivenbaum
 
Einmal mehr funktioniert der Fernseher nicht mehr!
Doch es lag nicht am Apparat, sondern das Kabel war definitiv altersschwach und hatte sich praktisch aufgelöst!
Arthur und Heini verbrachten wieder Stunden mit der Neuinstallation ...
   
 
Und der Garten ruft - wie immer!
 
Wir schleppten grosse Steine an, um Befestigungen zu machen, damit der Hang nicht ständig rutscht und man die Pflanzen auch einigermassen giessen kann.
 
Wie jedes Jahr mussten wir Pflanzen ersetzten und hoffen natürlich, dass diese den ersten (schwierigsten) Sommer auch wieder überstehen werden.
 
Mit Hilfe von lieben, hilfreichen Mietern klappt das auch meistens :-)
   
 
 
 
So soll es blühen, das kleine Paradies!  
zurück    
In der Küche hängten wir die Türe zur Hinterküche aus! Nach 17 Jahren hatten wir endlich diese Eingabe ...

Ein Vorhang ist soviel praktischer!
  Vorhang
  
Es macht soviel Spass, Amour die neue Welt entdecken zu lassen.

Sei es auf Wanderungen in den Alpillen, auf Ausflügen nach Aigues Mortes oder ans Meer bei Les Saintes Maries de la Mer.
Lebensfreude pur!
  Amour in den Alpillen  Amour vor den Toren zu Aigues Mortes
 
Amour am Meer bei Les Saintes Maries de la Mer
zurück    
Neue passende Bettwäsche gefunden!   Zimmer West mit Mohnbettwäsche
 
Juni 2016
 
Es ist eine Riesenfreude zu sehen, wie sich nun der Olivenbaum erholt.
Martin hat ihn wirklich im letzten Moment noch gerettet - so schön!
 
 
Bereits im Januar liessen wir zwei riesige Äste an der grossen Föhre am Pool entfernen. Der eine Ast hing über das Dach, auf der andern Seite ging ein Ast bedrohlich weit über den Pool. Bei Schneefall wie im Winter 2015 hätten sie wohl unter der schweren Last nachgegeben!
 
Die zweite grosse Föhre hinter der Dusche vergass der Gärtner zu schneiden. Das liessen wir nun im Juni nachholen.
 
 
zurück    
Und immer wieder ruft der Plattenboden .... diesmal beim Studioeingang.
Heini kniet sich wieder in die Arbeit!
   
 

 
Amour lernt  im Baggersee schwimmen   Amour im Baggersee
zurück    
Wir unternahmen einen dreitägigen Ausflug in die Südcevennen. Dazu übernachteten wir in der "Ferme de Cornadel" bei Anduze, www.cornadel.fr
Man isst dort ganz sensationell gut!

Wir unternahmen eine ca. zweistündige Wanderung (länger durften wir wegen dem jungen Hund noch nicht laufen). Zweimal querten wir dabei den kleinen Fluss Gardon, welcher weiter unten in den Gard mündet.
Da es schon sehr warm war, konnten wir im Gardon sensationell schön baden. Ein herrlicher Fleck Erde!

Auf dem Hin- resp. Rückweg besuchten wir das schöne Städtchen Uzès, unbedingt sehenswert! Oder man legt noch einen Halt beim Pont du Gard ein.
  Der Gardon bei Mialet
 
 
 
 
   
Amour ist ziemlich geschafft!   Amour
 
Der Heimreisetag naht!
Während unseres ganzen Aufenthaltes streikten wieder einmal die Benzinlieferanten. An keiner Tankstelle gab es mehr Benzin. Heini fuhr mit den letzten Tropfen auf der Autobahn bis nach Montélimar und konnte dort den Tank endlich füllen. Er nahm den 60lt Tank auch noch mit, welchen wir vor 12 Jahren bereits schon einmal brauchten und seither im Suspiron leer gelagert hatten.
Jetzt füllten wir unseren Tank für die Heimreise damit auf.
Vive la France - vive la grève!
 
 
Au revoir Suspiron!  
zurück    
Dieses Bild vom wunderschön blühenden Bougainvillea schickte uns Katrin im Juli 2016.
Seit wir die Staude endlich in den Boden gepflanzt haben, geht es ihr viel besser. Die Frage ist nur, wie sie dann den Winter übersteht ....
  blühender Bougainvillea
  
September 2016
  
Von den Mietern kriegen wir die Nachricht, dass über Nacht 20 cm vom Poolwasser abgesunken sei! Und sie stellen einen 20cm langen Riss im unteren Drittel auf der bereits geflickten Stirnseite des Pools fest.
Als einzige Lösung können sie Tag und Nacht einen Schlauch laufen lassen, damit das Wasserniveau gehalten werden kann.
   
   
  
  
  
 
            
Oktober 2016
 
Martin fährt schon mal ins Suspiron. Unter anderem muss er den Neflier (Mispel) als auch den Mandelbaum neben der Terrasse fällen. Bereits im Juni hatte der Mispelbaum praktisch sämtliche Blätter verloren.
 
Eigentlich sieht es jetzt viel besser aus. Es ist wesentlich heller auf der Terrasse, und auch die freie Aussicht auf den Mt. Paon möchten wir bereits nicht mehr missen.
 
  neue Aussicht von der Terrasse
  
Ende Oktober reisen auch wir wieder ins Suspiron und machen einen traumhaften Ausflug an die Côte Bleu. Die Temperaturen sind noch derart warm, dass wir (und alle andern ebenso) herrlich im Meer schwimmen können!   Côte Bleu
 
Côte Bleu
 

Da der Pool von Anfang an schief eingebaut war und nun ein Riss nach dem andern entstand, beschlossen wir nach 18 Jahren einen komplett neuen Pool einbauen zu lassen.
 
Ein Betonpool stand nicht zur Diskussion, weil der extreme Lehmboden instabil ist und eine Polyesterwanne viel flexibler reagieren kann.
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Poolplatten sacken auch immer mehr ab, obwohl wir sie immer wieder zu richten versuchten.
Auch diese werden durch komplett neue ersetzt.
  Pool leer
 
 
 
Da es geregnet hatte, zog ich schon mal Setzlinge von Zistrosen und wilden Malven. Nach dem Poolumbau wird es genügend Platz für neue Pflänzchen geben ...   Setzlinge
zurück    
Anfangs November Heimreise in die Schweiz, nachdem wir mit dem Pool-Bauer von Alliance Piscine alles abgemacht und organisiert haben.
Der Poolbau beginnt am 5. Dez. 2016!
 
   
Wir und Martin reisen am 4. Dezember wieder ins Suspiron. Eine Woche ist gemäss Verkäufer für den Neu-Einbau der Piscine vorgesehen.
  
   
Montag morgen, 5. Dezember 2016, 07.00 Uhr!

Lastwagen und Bagger fahren auf!
  Bagger
 
Wir haben sensationelles trockenes, warmes Wetter.
 
Viele Stauden müssen ausgegraben und auf die Seite gelegt werden.
 
Sämtliche Platten und auch die zwei Tritte von der Terrasse her werden abgerissen und abgeführt.
 
Das Restwasser wird per Baggerschaufel aus dem Pool geschöpft.
   
 
 
 
Die alte Wanne wird mit dem Bagger rausgerissen. Wir dachten, sie wird mit einem Kran rausgehoben und weggeflogen.
Nix da, sie wird mit dem Bagger über alles runtergezogen, ohne Rücksicht auf irgendwelche Pflanzen ....
  
Ich musste mich in einen andern Winkel des Gartens verziehen, konnte nicht mehr zusehen!
 
 
 
Überraschung!!
 
Unsere Abwasserleitung kam zum Vorschein. Diese war entlang und unter dem Pool verlegt gewesen und wahrscheinlich war diese am ganzen schiefen Einbau Schuld gewesen. Sie hatte statt 10cm noch einen Durchmesser von etwa 3 cm ...
 
Also hatten wir jetzt 2 Tage lang nur noch einen schwarzen Eimer als "Güllenloch", bis die neue Leitung mit neuem Verlauf verlegt und angeschlossen war.
 
 
   
 
   
zurück    
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
In der Längsrichtung sowie auch oberhalb des Pools werden Sickerleitungen eingezogen. 
   
 
 
 
 
Am Hauseck bei der Terrasse wird ein Schacht eingebaut, welcher das Regenwasser von hinter dem Haus aufnimmt und dieses via Sickerleitung wegführt.
   
 
Mittagspause! Wir haben 17°, und das anfangs Dezember!
 
 
 
 
Der Maurer baut ein Häuschen für die ganze Pool-Technik. 
   
 
5 Ster Holz für das Cheminée werden geliefert und abgeladen .....   5 Ster Holz
 
Martin spaltet das ganze Holz, zwei Äxte gehen dabei drauf.
  
Esti räumt alles schön säuberlich ins Gestell ein, es wurde prallvoll!
  Holz spalten  Holzlager
 
   
 
   
 
Am Südende des Pools wird ein Graben für die neue Abwasserleitung gemacht.
Heini und Martin organisieren die Leitungen und Kupplungen und installieren das Ganze. Kein einfaches Unterfangen.
   
 
Inzwischen wird das ausgegrabene Loch mit Folie ausgekleidet. Dann kommt grober Schotter hinein. Darüber wird erneut eine Folie gelegt und erst dann eine Kiesschicht.    
 
Das Abenteurer "Neue Wanne setzen" beginnt.
So wie die alte heruntergezogen wurde, wird die neue Wanne Meter für Meter hinaufgezogen...
   
 
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ein Schiff wird kommen .... 
 
Wir sind heilfroh, dass die Wanne ohne Schaden hineingehievt werden konnte. Dieser Tag kostete alle extrem viele Nerven!  
zurück    
Am nächsten Tag - Samstag - war Ruhetag auf der Baustelle.
Heini und ich nahmen uns den Nachmittag frei und fuhren ans Meer, um den Kopf etwas zu lüften!
 
 
   
 
Martin blieb zuhause und erstellte in dieser Zeit eine sensationelle Trockensteinmauer!!!!
Mit Aufgangstreppe.
 
Ist einfach genial!
 
 
Überall Leitungen - Anschlüsse - Kabel - Wasserleitungen - Telefonleitungen ...    
 
Heini fräst ein perfektes Loch in die Hauswand, um das neue Elektro- Verteilkästchen einzubauen.    
 
Eine ganze Lastwagenladung mit grossen Steinen wird angeliefert.
 
Martin dirigiert den Baggerfahrer, damit jeder Stein am richtigen Ort in richtiger Position plaziert wird.
   
 
Die Stützmauer gegen Westen wurde nun mit neuen Steinen erhöht, damit das ganze stabiler wird und das Kies nicht mehr ständig hinunterrutscht.   erhöhte Stützmauer
Erste Ladung mit den neuen Poolplatten.  
zurück    
Türrahmen sowie Türe des Technikhäuschens müssen gemalt resp. lasiert werden ...   Türrahmen malen  Türe lasiert
 
zurück    
 
Kieslieferung
 
 
 
 
Heini schaufelt einen Graben, um die Bewässerungsleitung zu vergraben.
   
 
Martin hatte einen ganzen Tag den Bagger zur Verfügung und drapierte damit die restlichen Steine und setzte die eingeschlagenen Pflanzen wieder ein.   Martin im Bagger
Zusätzlich verteilte er zwei volle Lastwagenladungen Erde.

 
   
 
Am nächsten Tag bearbeitete er die ganze Fläche von Hand mit einer Krauel .... unglaublich!
 
Und am Ende sähte er Gras und Wildblumen an.
 
Gutes Anwachsen!
 
 
Das neue Technik-Poolhaus, noch im Rohbau!
 
Die Technik im Innern ist installiert und die Elektroinstallationen wurden von Heini und Martin ins Häuschen verlegt und angeschlossen!
 
Die Oleander und die Steineiche wurden wieder gesetzt.
 
   
 
Statt einer Woche Bauarbeiten wurden es zwei Wochen.

So verliessen Heini und ich die Baustelle am 16. Dezember 2016.  Wohlwissend, dass sich Martin nun um den ganzen Rest noch kümmern muss ....
 
 
Treppenabgang zum Pool neu bauen, alle Leitungsanschlüsse verstecken, Abschlussmäuerchen neu bauen, sämtliche Poolplatten verlegen, Poolumrandung legen, und und und.
 
Ende März 2017 wird alles fertig sein!?!

DANKE MARTIN, OHNE DICH HÄTTEN WIR DAS NICHT GESCHAFFT!
 
zurück    
 
 
 
 
 
Martin bleibt noch in Frankreich und nutzt das geniale warme, trockene Wetter.

Der Telefonanschluss ins Haus und die Elektroleitung zum Poolhaus "verschwinden" auf wundersame Weise unter dem Beton ...

   
 
 
 
 
Und die neue Treppe vom gedeckten Sitzplatz zum Pool ist verlegt. 
 
Diese Platten sind 10cm dick, ein ziemliches Gewicht zum Stemmen ...
 
  Treppe
   
Am nächsten Tag hat er die Verkleidung des neuen Poolhäuschens in Angriff genommen.    Poolhaus
   
Ein paar wenige Steine fehlen noch.    Poolhaus Poolhaus
    
Und schon ist das ganze Häuschen verputzt.
Sieht doch einfach richtig "putzig" aus!
:-)

Tja, wenn Profis arbeiten, geht alles etwas schneller! 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Stand Weihnachten 2016!
  Poolhaus verputzt 
zurück     
Martin nutzt weiterhin das sensationelle Wetter und chrampft weiter.
 
 
 
Er erhöht die Stützmauern, gleicht sie aus und vor allem sind sie jetzt stabil. Zum Teil hat er sie um bis zu 1m angehoben.
 
 
Das gibt natürlich nebst der Stabilität auch mehr Fläche oben.
  erhöhte Stützmauern
 
erhöhte Stützmauern
 
Direkt um den Pool herum hat er perfekt freigeschaufelt, damit dann im Januar der Rand für die Poolrandplatten mit Beton gegossen werden kann.

Das Kies wurde schön gleichmässig verteilt.
 
 
Alles ist perfekt vorbereitet, damit im März die schönen Platten verlegt werden können.
 
Die Platten mit der Rinne dienen dazu, das Wasser von hinter dem Haus wegzuleiten.
 
Die Liegefläche rund um den Pool ist nun etwas grösser geworden.
 
 
Suspiron geht nun in Winterruhe!
 
Stand 28. Dezember 2016!
 
zurück    

© Esther Sigrist 2014